Zu Inhalt springen

Freilauf

Der Freilauf ist ein Mechanismus an der Hinterradnabe eines Fahrrads, der es dem Radfahrer ermöglicht, die Pedale in bestimmten Situationen ruhen zu lassen, ohne dass sich die Kurbel und somit das Hinterrad mit dreht. Der Freilauf trägt dazu bei, dass das Fahrradfahren effizienter und komfortabler wird.

Der Freilauf besteht aus einem Ritzel, das auf der Hinterradnabe angebracht ist, und einer Freilaufkupplung. Diese Kupplung ermöglicht es, dass das Ritzel sich in eine Richtung (normalerweise vorwärts) mit der Nabe mit dreht, während es sich in der anderen Richtung frei dreht. Das bedeutet, dass die Pedale nur dann mit der Kurbel und dem Ritzel verbunden sind, wenn der Fahrer in die Pedale tritt und das Fahrrad vorwärts bewegt.

Situationen, in denen der Freilauf besonders nützlich ist, sind beispielsweise beim Abwärtsfahren oder wenn das Fahrrad schneller rollt als die Tretgeschwindigkeit des Fahrers. In diesen Momenten kann der Fahrer die Pedale ruhen lassen, ohne dass die Kurbel mit dreht. Das erhöht den Fahrkomfort und ermöglicht es dem Radfahrer, sich besser auf die Stabilität und Kontrolle des Fahrrads zu konzentrieren.

Der Freilauf ist heute ein Standardbestandteil von nahezu allen Fahrrädern mit Kettenschaltung.

Vorheriger Artikel Pedale
Nächster Artikel BDR (Bund Deutscher Radfahrer)
E-Bike Kauf Checkliste

Newsletter

Jetzt abonnieren

Abonniere unseren Newsletter und erhalte die Checkliste, worauf man bei einem E-Bike achten sollte