Mai 29, 2021 4 Minute(n) Lesezeit

Fast schwerelos mit einem E-Bike unterwegs zu sein . Das ist für viele Menshen das Ziel beim Kauf eines Elektrofahrrads oder E-Bike Klapprads. Wenn es um das Eigengewicht eines E-Bikes geht, gilt es einige Dinge zu beachten. Vor allem hinsichtlich des Schwerpunkts und Fahrgefühls. Allgemein ist es natürlich von Vorteil, wenn ein E-Bike Faltrad so wenig Gewicht wie möglich auf die Waage bringt, so dass man es problemlos transportieren kann. Jedoch spielt auch die Verlagerung des Gewichts eine entscheidende Rolle. Die hochwertigen E-Bikes von myvélo bieten dir maximalen Fahrspaß bei geringem Gewicht. Unsere Elektro Falträder überzeugen durch eine solide Verarbeitung, lassen sich aber trotzdem ganz einfach transportieren.

 

Leichtgewichtig und trotzdem stabil: Das myvélo E-Faltrad Zürich

Neben einer hochwertigen und schlichten Optik zeichnet sich das myvélo Elektro Faltrad Zürich durch sein besonders geringes Eigengewicht von nur 17 kg auf. Mit diesem leichten Modell ist es natürlich kein Problem, das Bike in der Stadt, in öffentliche Verkehrsmittel oder über mehrere Treppen zu tragen. Verantwortlich dafür ist hauptsächlich der Rahmen aus Aluminium, der sowohl ein hohes Maß an Stabilität als auch Robustheit bietet. Insbesondere im Alltag muss es oft schnell gehen. Dann ist es gut, wenn ein Elektro Klapprad innerhalb weniger Sekunden zusammen- oder aufgeklappt werden kann. Selbstverständlich gelingt auch die Unterbringung im Auto sowie in Bus und Bahn durch ein leichtes E-Klapprad von myvélo problemlos.

Vorteile eines leichten E-Faltrades: Auch das Gewicht des Akkus beeinflusst das Gesamtgewicht

Ebenfalls mitverantwortlich für das Gewicht eines Elektro Klapprads ist der Akku. Moderne Lithium-Ionen-Akkus, wie myvélo sie unter anderem vom Hersteller Samsung verarbeitet, zeichnen sich durch ein geringes Eigengewicht und gleichzeitig eine hohe Energiedichte aus. So wiegen die meisten Akkus kaum mehr als 2,8 kg - oder sogar weniger. Wichtig ist, sich beim Kauf den Akku auch abhängig vom Einsatzzweck auszuwählen. Ist man mit seinem Bike zum Beispiel in erster Linie in der Stadt unterwegs, reicht oft schon ein Akku mit einer Leistung von 300 oder 400 Wh. Für längere Touren oder anspruchsvollere Routen empfiehlt es sich dagegen, einen Akku mit nicht weniger als 500 Wh zu wählen.

 

Wichtig beim Kauf: Unbedingt das zulässige Gesamtgewicht beachten!

Weil ein Pedelec alleine bereits einige Kilos wiegt, fragen sich viele Käufer, wie hoch das zulässige Gesamtgewicht bei einem E-Bike zum Zusammenklappen eigentlich sein darf. Grundsätzlich gilt, dass das Gewicht des Pedelecs inklusive dem Körpergewicht des Fahrers sowie eventuellem Gepäck nicht höher sein dürfen als das vom Hersteller angegeben zulässige Gesamtgewicht. Deshalb ist es Pflicht, bereits bei der Auswahl eines Modells darauf zu achten, dass sich dies auch für den geplanten Einsatzzweck eignet.

Bei einem normalen E-Bike beträgt das zulässige Gesamtgewicht häufig rund 120 kg. Wenn nun noch mit einkalkuliert wird, dass das Bike allein bereits etwa 20 kg wiegt. Und man noch für die meisten längeren Fahrten Gepäck mit einkalkulieren muss. Zeigt sich sehr schnell, dass ein solches Bike für einen Fahrer mit mehr als 90 kg Körpergewicht keine gute Lösung ist.

Welche Rolle spielt das Gewicht von einem E-Bike im Alltag?

Der Transport eines E-Bike Faltrads im Alltag kann schnell zu einer echten Herausforderung werden. Wenn man das Gewicht nicht bereits beim Kauf berücksichtigt. Das zeigt sich vor allem dann, wenn Hindernisse wie Treppen überwunden werden müssen. Deshalb sollte man sich selbst schon vor dem Erwerb die Frage stellen, ob und wie oft das Elektro Klapprad getragen werden soll. Wer beispielsweise oft mit dem Zug unterwegs ist und gleichzeitig das E-Bike nutzt. Muss dieses schnell zusammenklappen und mühelos einige Meter weit tragen können. Wenn es beim Pendeln häufiger Treppenstufen zu bewältigen gilt, sollte das Bike so leicht wie möglich sein.

myvélo elektro Klapprad
myvélo Klapprad Berlin und Zürich

Das Gewicht beim Elektro Klapprad: Die wichtigsten Tipps für einen leichten Transport des E-Bike Faltrads im Alltag

Wir stellen Ihnen nachfolgend einige Tipps vor, dank denen Sie auch mit einem E-Bike immer mobil sind.

Richtiges Tragen

Wenn das Klapprad doch einmal über mehrere Stufen hinweg getragen werden soll, achten Sie in jedem Fall auf eine korrekte Körperhaltung. Zum Anheben geht man am besten etwas in die Knie und hält den Rücken möglichst gerade. Hierbei spannt man nun die Bauch- und Rückenmuskulatur an. Idealerweise befindet sich der Schwerpunkt des Bikes nahe der Körpermitte. Übrigens: Der Akku lässt sich auch ausbauen und separat im Rucksack transportieren. Dann ist das Bike sofort einige Kilos leichter.

Barrierefreie Wege nutzen

Gerade in öffentlichen Gebäuden wie Bahnhöfen existieren oft barrierefreie Zugänge zu Gleisen oder anderen Bereichen. Nutzen Sie also, wenn möglich, die Rolltrempe, eine Rampe oder den Aufzug für den Transport Ihres E-Bikes.

Von Beginn an auf ein extra leichtes E-Bike zum Klappen setzen!
Wer sich gleich zu Beginn für ein besonders leichtes Elektro Klapprad entscheidet, tut sich selbst einen Gefallen - und das auf lange Sicht. Denn wer Tag für Tag mit dem Bike unterwegs ist, wird schnell dankbar sein, wenn das gewählte Modell keine 20 kg wiegt.


Fabian Huber
Fabian Huber


Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.