Zu Inhalt springen

Tiefentladung

Von Fabian Huber  |  2 Minuten Lesedauer

Fabian Huber
Über den Autor Fabian Huber

Fabian hat MYVELO gemeinsam mit Vincent gegründet. Die beiden verbindet eine langjährige Leidenschaft zum Radsport. Gemeinsam sind sie tausende von Kilometern gefahren und haben in der Rennrad-Bundesliga um Siege gekämpft. Aus der langjährigen Erfahrung und dem Wissen, was ein gutes Fahrrad ausmacht, ist die Idee entstanden, MYVELO zu gründen.

Veröffentlicht: 18. Mai 2024 | 

Was ist Tiefentladung?

Tiefentladung tritt auf, wenn ein Akkumulator, also eine wiederaufladbare Batterie, über sein empfohlenes Minimum hinaus entladen wird. Dies kann die Lebensdauer des Akkus erheblich verkürzen und führt in vielen Fällen dazu, dass der Akku irreparabel beschädigt wird und seine Fähigkeit, Ladung zu speichern und abzugeben, stark reduziert wird. Besonders häufig ist das Phänomen der Tiefentladung bei Blei-Säure-, Lithium-Ionen- und Nickel-Metallhydrid-Akkus anzutreffen. Die kritische Schwelle variiert je nach Akkutyp; generell liegt sie jedoch bei einer Restspannung von 20 bis 30 Prozent der Nennkapazität. Tiefentladung kann durch langes Liegenlassen in entladenem Zustand, durch zu hohe Entladeströme oder durch den Betrieb des Geräts über die empfohlene Entladeschwelle hinaus verursacht werden. In der Praxis bedeutet das, dass zum Beispiel das Licht eines Fahrrads, das mit einem Akku betrieben wird, nicht unnötig lange eingeschaltet bleiben sollte, um eine Tiefentladung zu vermeiden.

Was sollte bei Tiefentladung beachtet werden?

  • Regelmäßiges Laden: Es ist wichtig, Akkus nicht über einen längeren Zeitraum in entladenem Zustand zu lassen. Regelmäßiges Laden hilft, Tiefentladung zu verhindern.
  • Richtige Lagerung: Akkus sollten bei moderaten Temperaturen gelagert werden. Extreme Kälte oder Hitze können zu einer schnelleren Selbstentladung führen.
  • Nutzung von Schutzschaltungen: Verwenden von Akkus mit integrierten Schutzschaltungen kann vor Tiefentladung schützen, indem sie den Akku bei einem kritisch niedrigen Ladestand abschalten.

Tipps und Tricks

  • Überprüfe regelmäßig den Ladezustand Deiner Akkus, besonders wenn Du sie längere Zeit nicht benutzt hast.
  • Vermeide es, Deine Geräte bis zur vollständigen Entleerung des Akkus zu nutzen. Versuche, sie vorher aufzuladen.
  • Bewahre Akkus bei moderaten Temperaturen auf, um eine schnelle Selbstentladung zu vermeiden.
  • Nutze, wenn möglich, intelligente Ladegeräte, die den Akku bei vollständiger Ladung automatisch abschalten, um Überladung und Tiefentladung zu vermeiden.
Vorheriger Artikel Tiefeinsteiger
Nächster Artikel Transport E-Bike