Top Kundenbewertungen

Kostenfreier Versand

Fully E-Bike – Vollfederung für einen höheren Fahrkomfort

Über den Autor

Fabian Huber

November 04, 2022 |  6 min lesen.

Fabian hat myvélo gemeinsam mit Vincent gegründet. Die beiden verbindet eine langjährige Leidenschaft zum Radsport. Gemeinsam sind sie tausende von Kilometern gefahren und haben in der Rennrad-Bundesliga um Siege gekämpft.

Aus der langjährigen Erfahrung und dem Wissen, was ein gutes Fahrrad ausmacht, ist die Idee entstanden, myvélo zu gründen.

Inhaltsverzeichnis

E-Bikes sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden – und das nicht ohne Grund. Denn dank ihrer motorisierten Unterstützung kannst Du auch längere und steilere Strecken mühelos zurücklegen. Vor allem für Menschen, die aufgrund von Alter oder körperlicher Beeinträchtigung nicht mehr so gut zu Fuß sind, sind E-Bikes eine große Hilfe.

Doch nicht alle E-Bikes sind gleich. Es gibt verschiedene Typen, mit unterschiedlichen Ausstattungen und Funktionen. In diesem Artikel möchten wir uns einmal genauer anschauen, was ein Fully E-Bike ist, wie es funktioniert und was Du sonst noch zu diesem Thema wissen musst.

Das Wichtigste in Kürze

Unter einem Fully E-Bike versteht man ein E-Bike mit einer Vorderrad- und einer Hinterradfederung. Dabei gilt es, die Luftfederung und die Stahlfederung zu unterscheiden. Diese besondere Technik macht das Fahren auf jedem Gelände leicht und angenehm, da Unebenheiten und Stöße besser abgefedert werden. Diese E-Bikes eignen sich daher besonders für Fahrer, die viel im Gelände unterwegs sind, aber auch ältere Menschen oder Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen können von dieser Technik profitieren. Damit die vielen Vorteile der Vollfederung auch erhalten bleiben, solltest Du die Federung des E-Bikes regelmäßig kontrollieren und anpassen.

Fully E-Bike – was ist das überhaupt?

Die Bezeichnung „fully“ stammt von dem englischen Wort „full suspension“ und lässt sich im Deutschen mit dem Begriff „vollgefedert“ übersetzen. In der E-Bike-Branche unterscheidet man zwei verschiedene Arten von E-Bikes. Es gibt Hardtail E-Bikes, die in der Regel nur eine Federung besitzen und Fully E-Bikes, die über eine Federung vorne und eine weitere am hinteren Teil des Rads verfügen.

Wie funktioniert ein Fully E-Bike?

Vollgefedert bedeutet, dass sowohl das Vorder- als auch das Hinterrad des E-Bikes über eine Federung verfügen. Die Vorderradfederung wird in der Regel über eine Gabel realisiert, während das Hinterrad über eine Federung am Rahmen oder an der Hinterachse gefedert wird.

Bei der Federung lassen sich zwei verschiedene Arten unterscheiden. Zum einen gibt es die Luftfederung und zum anderen die Stahlfederung.

Die Luftfederung

Luftfederung ist eine Technik, die in der Automobilindustrie seit vielen Jahren verwendet wird und auch bei E-Bikes immer häufiger zum Einsatz kommt. Die Luftfederung besteht aus einem Luftkolben, der in einem Gehäuse eingeschlossen ist. Der Kolben ist mit einem Dämpfer verbunden, der die Bewegungen des Kolbens auf ein Minimum reduziert.

Der Luftkolben wird durch einen Hebel in Bewegung gesetzt, der durch die Bewegungen des Rads aktiviert wird. Der Kolben drückt dann die Luft in das Gehäuse, in dem sich auch der Dämpfer befindet. Der Luftdruck in dem Gehäuse sorgt dafür, dass der Dämpfer die Bewegungen des Kolbens abfedert und so die Erschütterungen des Fahrrads reduziert.

Die Technik der Luftfederung ist sehr effektiv und leicht an den jeweiligen Untergrund anpassbar. Sie ist daher ein Allrounder sowohl für Mountainbiker im schwierigen Terrain als auch für Radfahrer, die sich eher auf ebener Strecke bewegen.

Anpassung der Luftfederung

Die Einstellung der Luftfederung hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. dem Gewicht des Fahrers, dem Untergrund der Route und der Federungsrate. Gerade im professionellen Bereich ist es wichtig, die Federung zu optimieren, um das Maximum aus dem Rad herauszuholen. Aber auch für Amateure und gemütliche Routen kann eine optimierte Federung für mehr Komfort und gesünderes Fahren sorgen.

Das Gewicht des Fahrers

Zunächst solltest Du Dir Gedanken über das Gewicht machen: Dies ist wichtig, da das Gewicht des Fahrers einen großen Einfluss auf die Einstellung der Luftfederung hat. Je mehr Gewicht auf die Federung drückt, desto höher sollte der Luftdruck in der Federung sein. Binde in diese Entscheidung auch ein, ob Du beispielsweise große Fahrradtaschen an Deinem E-Bike hast, die für zusätzliches Gewicht sorgen.

Dämpfungseinstellungen

Die Dämpfungseinstellung ist ebenfalls sehr wichtig: Die Dämpfung kann entweder an der Gabel oder am Dämpfer selbst eingestellt werden. Die Dämpfungseinstellung sollte so gewählt werden, dass die Stöße und Erschütterungen gut abgefedert werden, ohne dass das Fahrverhalten des E-Bikes beeinträchtigt wird.

Federungsrate

Die Federungsrate ist ein weiterer wichtiger Faktor bei der Einstellung der Luftfederung. Sie bestimmt, wie stark die Federung ist. Je höher die Federungsrate, desto stärker ist die Federung. Sie sollte ebenfalls so gewählt werden, dass sie gut abfedert, ohne dass dabei das Fahrverhalten beeinträchtigt wird.

Die Stahlfederung

Die Stahlfederung besteht aus zwei Federn, die an der Vorder- und Hinterradgabel befestigt sind. Durch die Stahlfederung wird die Dämpfung verbessert und das Fahrverhalten optimiert. Die Stahlfederung sorgt für eine bessere Kontrolle und ein sicheres Gefühl beim Fahren.

Wie funktioniert eine Stahlfeder?

Die Funktionsweise ist relativ einfach: Die Stahlfeder besteht aus einer Spiralfeder, die in einem Gehäuse sitzt. Sie befindet sich zwischen dem Rahmen und dem Dämpfer und hilft dabei, die Bewegungen des Rades aufzufangen und zu dämpfen. Wenn das Rad über ein Hindernis fährt, wird die Feder durch die Reibung an der Innenseite des Gehäuses gedehnt und federt die Stoßenergie ab. Die Stahlfederung überzeugt besonders durch ihre Robustheit und Widerstandsfähigkeit auch auf unebenem Terrain.

Federungskraft

Die Federungskraft kannst Du ganz einfach selbst an Deinem E-Bike einstellen. In der Regel gibt es an der Unterseite des Dämpfers einen Knopf oder einen Hebel, mit dem die Federungskraft eingestellt werden kann. Auf Strecken, bei denen das Fully E-Bike stark beansprucht wird, empfiehlt sich eine starke Federung – gleiches gilt für ein hohes Körpergewicht oder schweres Gepäck. Für gemütliche Radtouren reicht eine harte Federung.

Allgemein gilt, dass beide Federungsarten immer wieder auf ihre Einstellung überprüft werden sollten. Ansonsten kann es passieren, dass der Hauptvorteil dieses Fahrrads, also die bessere Federung, verloren gehen kann. Überlege Dir also immer wieder neu, unter welchen Bedingungen Du Dein Fully E-Bike benutzt und wie Du dafür die Federung einstellen musst.

Welche Vorteile hat ein Fully E-Bike?

Diese besondere Art der Federung hat den großen Vorteil, dass sie sehr viel komfortabler ist als die Federung an herkömmlichen Fahrrädern. Denn durch die Stoßdämpfer werden Unebenheiten in jedem Gelände abgefedert und die Erschütterungen werden gemindert.

Dadurch ist das Fahren mit einem vollgefederten E-Bike deutlich angenehmer und auch für längere Strecken geeignet. Vor allem für Menschen, die unter Rücken- oder Gelenkproblemen leiden, ist ein vollgefedertes E-Bike eine gute Wahl.

Ein besonderer Vorteil des Fully E-Bikes ist, dass es auch bei Offroad-Tracks und Abfahrten genutzt werden kann. Gerade bei steilen Abfahrten kann es sehr anstrengend sein, zum Start der Abfahrt zu kommen, falls kein Lift oder eine Transportalternative vorhanden ist. Der Motor schafft hier Abhilfe und spart Kraft.

Für wen ist ein Fully E-Bike geeignet?

Fully E-Bikes eignen sich vor allem für Menschen, die häufig längere Strecken mit dem Fahrrad zurücklegen. Durch den motorisierten Antrieb kommst Du schneller und leichter voran und durch die besondere Federung kannst Du das Rad in jedem Gelände nutzen. Auch für ältere Menschen oder Menschen mit körperlichen Einschränkungen können Fully E-Bikes eine gute Wahl sein.

Welche Kriterien gibt es beim Kauf zu beachten?

Die Suche nach dem passenden Fully E-Bike ist keine einfache Aufgabe. Es gibt viele verschiedene Modelle, sodass Du leicht den Überblick verlieren kannst. Ein vollgefedertes E-Bike bietet eine gute Mischung aus Komfort und Leistung. Bei der Auswahl solltest Du außerdem auf die folgenden Punkte achten:

Gewicht: Vollgefederte E-Bikes können ein höheres Gewicht als herkömmliche E-Bikes besitzen. Du solltest sicherstellen, dass Du in der Lage bist, mit diesem Gewicht (vor allem beim Transport) umzugehen.

Größe: Auch die Größe stellt ein wichtiges Auswahlkriterium dar. Das E-Bike sollte natürlich zu Deiner Körpergröße passen, damit Du es auch sicher und bequem fahren kannst.

Preis: Auch Dein Budget stellt ein Kriterium dar, über das Du Dir im Vorfeld Gedanken machen solltest. Fully E-Bikes sind in der Regel etwas teurer als andere E-Bikes, dafür profitierst Du aber auch von den vielen Vorteilen, die ein Fully E-Bike im Vergleich zu anderen bietet.

Reifen: Auch bedenken solltest Du die Art der Reifen. Die meisten E-Bikes besitzen 26- oder 29-Zoll-Reifen. Für welche Größe Du Dich entscheidest, hängt von Deinen persönlichen Vorlieben ab. 26-Zoll-Reifen sind in der Regel leichter und kompakter, was bedeutet, dass das Fahrrad auch ein geringes Gewicht aufweist. Auf der anderen Seite bieten 29-Zoll-Reifen einen besseren Fahrkomfort und sind ideal für längere Touren geeignet.

Batterie: Zudem solltest Du auch über die Batteriegröße und den Batterietyp nachdenken. Dies beeinflusst zum einen das Gewicht des ganzen Fahrrads, zum anderen aber auch die Reichweite des Akkus.

Zubehör: Ebenfalls Gedanken machen kannst Du Dir über die Frage, welches Zubehör Dein Fully E-Bike besitzen sollte. Zum Beispiel kannst Du überlegen, ob Du einen Gepäckträger, eine Gepäckträgerbox oder beispielsweise einen Ersatz-Akku für längere Fahrten oder Reisen benötigst.

Wenn Du all diese Faktoren beachtest, solltest Du in der Lage sein, das perfekte Fully E-Bike für Deine Bedürfnisse zu finden.


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.