Zu Inhalt springen

E-Bike im Vergleich mit Elektroroller & E-Scooter

Die ultimative Frage - E-Bike, Elektroroller oder E-Scooter? In diesem Beitrag wird diese Frage, die sich in der heutigen umweltbewussten und technologiegetriebenen Gesellschaft viele stellen, gründlich beleuchtet.

Von Fabian Huber  |  8 Minuten Lesedauer

E-Bike im Vergleich mit Elektroroller & E-Scooter
Fabian Huber
Über den Autor Fabian Huber

Fabian hat MYVELO gemeinsam mit Vincent gegründet. Die beiden verbindet eine langjährige Leidenschaft zum Radsport. Gemeinsam sind sie tausende von Kilometern gefahren und haben in der Rennrad-Bundesliga um Siege gekämpft. Aus der langjährigen Erfahrung und dem Wissen, was ein gutes Fahrrad ausmacht, ist die Idee entstanden, MYVELO zu gründen. Jetzt mehr zu MYVELO erfahren

Veröffentlicht: 20. Juni 2024 |  Aktualisiert: 20. Juni 2024

Welches Fortbewegungsmittel ist am effizientesten im Alltag, welches ist am gesündesten und welches erschwert den Geldbeutel am wenigsten? Diese und weitere Aspekte werden in den folgenden Abschnitten behandelt, um ein klares Bild zu zeichnen und die Entscheidung zu erleichtern.

Reichweite, Akkulaufzeit, Ergonomie und Stromkosten - alles wichtige Kriterien, die berücksichtigt werden müssen, um das optimale Fortbewegungsmittel zu finden. Dieser Beitrag legt Wert darauf, auf die Relevanz dieser Kriterien einzugehen und das Ziel verdichtet, Daten und Fakten zu bieten, die einen fundierten und objektiven Vergleich ermöglichen. Tauche ein in die wundervolle Welt der Elektromobilität und entdecke deren vielfältige Möglichkeiten.

Der Aufstieg der E-Mobilität: Wie E-Bikes, Elektroroller und E-Scooter den Verkehr verändern

E-Bikes, Elektroroller und E-Scooter läuten eine neue Ära der urbanen Mobilität ein. Sie sind nicht nur umweltfreundlich, sondern bieten auch eine schnelle und bequeme Möglichkeit, sich in der Stadt fortzubewegen. Die Vorteile liegen klar auf der Hand:

  • Geringe Umweltbelastung: Sie produzieren keine Abgase und tragen somit zur Reduzierung der Luftverschmutzung bei.
  • Kosteneffizient: Im Vergleich zu Autos sind sie deutlich kostengünstiger im Unterhalt.
  • Flexibilität: Sie sind ideal für kurze Strecken und können leicht auf Gehwegen oder Radwegen gefahren werden.


Trotzdem ist es wichtig, sich vor der Anschaffung über die gesetzlichen Regelungen zu informieren. In Deutschland beispielsweise ist für E-Scooter eine Betriebserlaubnis und eine Versicherungsplakette erforderlich. Zudem darf die Höchstgeschwindigkeit 20 km/h nicht überschreiten.

Beispiele für die praktische Anwendung dieser Fahrzeuge sind vielfältig. Pendler können sie für den Weg zur Arbeit nutzen, anstatt auf überfüllte öffentliche Verkehrsmittel zurückzugreifen. Auch für kurze Erledigungen in der Stadt sind sie eine hervorragende Option.

Schlüsselmerkmale dieser Fahrzeuge sind unter anderem ihre leichte Bedienbarkeit, ihre geringe Größe, die sie leicht verstaubar macht, und die Möglichkeit, sie mit elektrischer Energie zu betreiben, was eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Kraftstoffen darstellt.

E-Bikes erklärt: Vorteile und Einsatzmöglichkeiten für den modernen Pendler

E-Bikes revolutionieren gerade die Art und Weise, wie wir uns fortbewegen. Sie kombinieren den Komfort des Fahrradfahrens mit der zusätzlichen Unterstützung eines Elektromotors, wodurch das Fahren weniger anstrengend und schneller wird. Es gibt drei Haupttypen von E-Bikes: Pedelecs, S-Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs unterstützen dich bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h, während S-Pedelecs bis zu 45 km/h erreichen können. E-Bikes hingegen haben einen Gasgriff und können ohne Treten gefahren werden.

Diese Art von Fortbewegungsmittel bietet zahlreiche Vorteile. E-Bikes ermöglichen längere Fahrten, sie sind umweltfreundlich und sie bieten eine hervorragende Alternative für den städtischen Verkehr, wo Staus oft ein Problem darstellen. Zudem sind sie auch für Personen geeignet, die körperlich nicht in der Lage sind, längere Strecken mit einem normalen Fahrrad zurückzulegen.

Eine Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung hat ergeben, dass sich die Gewohnheiten bzgl. der Mobilität ändern. Die Zahl der E-Bike-Nutzer in Deutschland ist von 2013 bis 2023 stark gestiegen. Dies zeigt den enormen Anstieg der Beliebtheit dieser Fahrzeuge.

E-Bikes sind nicht nur praktisch, sondern auch vielseitig. Sie eignen sich für den Weg zur Arbeit, zum Einkaufen oder einfach nur zum Spaß. Einige Modelle sind sogar für Geländefahrten geeignet. Wenn du also auf der Suche nach einer effizienten, umweltfreundlichen und spaßigen Art der Fortbewegung bist, könnte ein E-Bike genau das Richtige für dich sein. 

Elektroroller: Die schnelle Alternative für urbane Abenteurer

Immer mehr Menschen entdecken den Elektroroller als schnelle und umweltfreundliche Alternative für den Stadtverkehr. Die leichten und wendigen Roller erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 45km/h und ermöglichen es so, Staus zu umgehen und schnell von A nach B zu kommen. Zudem sind sie im Unterhalt günstiger als Autos und benötigen weniger Parkraum.

Doch auch der Elektroroller hat seine Tücken. So benötigst Du einen Führerschein der Klasse AM, um einen Elektroroller fahren zu dürfen. Dieser ist ab 16 Jahren erhältlich und erfordert eine theoretische sowie praktische Prüfung.

Ein weiterer Nachteil kann die begrenzte Reichweite des Akkus sein. Wenn der Akku leer ist, ist im Gegensatz zum E-Bike kein Vorankommen mehr möglich. Daher solltest Du immer ein Auge auf den Ladezustand haben und rechtzeitig für Nachschub sorgen. Zudem benötigst Du einen Ort, an dem Du den Roller laden kannst, was in der Stadt nicht immer gegeben ist.

Trotz dieser Nachteile sind Elektroroller eine hervorragende Alternative für den Stadtverkehr. Sie ermöglichen eine schnelle, flexible und umweltfreundliche Fortbewegung, die in Zeiten von zunehmendem Verkehr und Umweltbewusstsein immer wichtiger wird. 

E-Scooter: Flexibilität und Freiheit auf zwei Rädern

E-Scooter revolutionieren die Art und Weise, wie wir uns auf der "letzten Meile" bewegen - also dem kurzen Weg vom öffentlichen Verkehr zu unserem Ziel. Sie bieten eine einzigartige Kombination aus Flexibilität und Freiheit, die für städtische Pendler besonders attraktiv ist. Durch ihre Kompaktheit sind sie leicht zu transportieren und zu parken, während ihre Reichweite und Geschwindigkeit für kurze Strecken ideal sind. E-Scooter haben einige wichtige Merkmale, die sie für den Einsatz in der Stadt attraktiv machen:

  • Sie sind schnell: Die meisten E-Scooter erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 20 km/h, was mehr als ausreichend für kurze Strecken ist.
  • Sie sind flexibel: Mit ihrer geringen Größe und ihrem leichten Gewicht können sie problemlos in öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen oder in einem Büro oder einer Wohnung geparkt werden.


Ein Beispiel für den Erfolg von E-Scootern ist die Stadt Berlin, wo bereits mehr als 11.000 E-Scooter im Einsatz sind. Laut einer Studie der Technischen Universität Berlin nutzen 34% der Befragten E-Scooter für den Weg zur Arbeit oder zur Schule.

Um den größtmöglichen Nutzen aus einem E-Scooter zu ziehen, ist es wichtig, sich mit den örtlichen Verkehrsregeln vertraut zu machen und sicherzustellen, dass der Scooter regelmäßig gewartet wird. Zudem sollte man immer einen Helm tragen und bei Dunkelheit eine geeignete Beleuchtung verwenden. Mit diesen Tipps kann der E-Scooter zu einem unverzichtbaren Bestandteil deiner täglichen Mobilität werden.

Flexibilität: E-Bike als unangefochtener Sieger

Ein großer Vorteil des E-Bikes ist seine Flexibilität. Während Elektroroller und E-Scooter auf glatte, befestigte Straßen angewiesen sind, kannst Du mit einem E-Bike nahezu überall fahren. Ob auf dem Radweg, in der Stadt oder auf Waldwegen – das E-Bike macht alles mit.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Du ein E-Bike auch dann noch nutzen kannst, wenn der Akku leer ist. Du kannst einfach weiter in die Pedale treten, während ein Elektroroller oder E-Scooter ohne Akku komplett stillsteht. Dies ist besonders praktisch, wenn Du längere Strecken zurücklegen möchtest oder vergessen hast, den Akku aufzuladen.

Ein besonders praktisches Beispiel für ein flexibles E-Bike ist das E-Bike Klapprad Zürich von MYVELO. Dieses Modell lässt sich leicht zusammenklappen und ist damit ideal für Pendler, die ihr E-Bike in öffentlichen Verkehrsmitteln mitnehmen möchten.

Ein Vergleich: Kosten, Reichweite und Nachhaltigkeit von E-Bikes, Elektrorollern und E-Scootern

Die Entscheidung für ein umweltfreundliches Verkehrsmittel hängt oft von den Faktoren Kosten, Reichweite und Nachhaltigkeit ab. Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung (ISI) sind die Betriebskosten für E-Bikes mit etwa 0,20 Euro pro 100 Kilometer deutlich geringer als die von Elektrorollern (ca. 0,70 Euro pro 100 Kilometer) und E-Scootern (ca. 0,40 Euro pro 100 Kilometer) . In puncto Reichweite bieten E-Bikes ebenfalls Vorteile: Sie können mit einer Akkuladung oft 50 bis 100 Kilometer zurücklegen, während Elektroroller und E-Scooter meist nur 20 bis 40 Kilometer schaffen .

Betrachtet man die Nachhaltigkeit, zeigt eine Studie der International Transport Forum (ITF), dass E-Bikes einen CO2-Ausstoß von etwa 22 Gramm pro Kilometer haben, während Elektroroller etwa 41 Gramm und E-Scooter sogar bis zu 105 Gramm pro Kilometer ausstoßen, insbesondere aufgrund der kurzen Lebensdauer und problematischen Entsorgung der Batterien . Somit ist das E-Bike nicht nur kostengünstiger und reichweitenstärker, sondern auch die umweltfreundlichste Wahl.

Alltagstauglichkeit: Komfort und Sicherheit

E-Bikes bieten einen höheren Komfort und eine bessere Ergonomie als Elektroroller und E-Scooter. Du sitzt auf einem bequemen Sattel und hast eine aufrechte Sitzposition, was besonders bei längeren Fahrten wichtig ist. Elektroroller und E-Scooter haben oft nur kleine Trittbretter und erfordern eine stehende Position, was auf Dauer anstrengend sein kann.

Auch in puncto Sicherheit haben E-Bikes die Nase vorn. Sie sind stabiler und haben größere Räder, was das Fahren sicherer macht. Zudem sind sie oft mit besseren Bremsen und Lichtanlagen ausgestattet, was in der Dunkelheit und bei schlechtem Wetter von Vorteil ist.

Nutzung im Alltag: E-Bike als praktischer Begleiter

E-Bikes sind vielseitiger einsetzbar als Elektroroller und E-Scooter. Du kannst sie nicht nur für den täglichen Weg zur Arbeit nutzen, sondern auch für Freizeitaktivitäten wie Radtouren oder Einkäufe. Dank der Möglichkeit, Taschen oder Körbe anzubringen, sind sie ideal für den Transport von Einkäufen oder Gepäck.

Elektroroller und E-Scooter sind zwar praktisch für kurze Strecken, stoßen jedoch bei größeren Lasten schnell an ihre Grenzen. Zudem ist ihre Reichweite oft begrenzt, sodass längere Fahrten ohne Ladepause nicht möglich sind.

Sicherheitsaspekte und gesetzliche Regelungen für elektrische Fahrzeuge

Sicherheitsaspekte und gesetzliche Regelungen sind entscheidende Faktoren bei der Wahl eines elektrischen Fahrzeugs. E-Bikes, Elektroroller und E-Scooter unterscheiden sich hier erheblich. E-Bikes gelten in vielen Ländern als Fahrräder und unterliegen daher den gleichen Verkehrsregeln, was das Fahren auf Radwegen und das Mitführen bestimmter Sicherheitsausrüstungen wie Licht und Klingel betrifft. Sie sind zudem meist mit stabileren Rahmen und größeren Rädern ausgestattet, was die Fahrsicherheit erhöht.

Elektroroller hingegen unterliegen strikteren Regelungen. In Deutschland beispielsweise müssen sie versichert und mit einem Versicherungskennzeichen ausgestattet sein. Sie dürfen nur auf der Straße und speziellen Radwegen fahren und benötigen eine Betriebserlaubnis. Diese strengeren Vorschriften resultieren aus der höheren Geschwindigkeit und dem höheren Gewicht von Elektrorollern, was sie anfälliger für Unfälle macht.

E-Scooter haben ebenfalls spezielle Regelungen. In vielen Ländern dürfen sie nur auf Radwegen oder Straßen fahren und sind auf eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h begrenzt. Außerdem müssen sie bestimmte Sicherheitsmerkmale wie Reflektoren, Licht und Bremsen aufweisen. Ihre kleinen Räder und die stehende Fahrposition machen sie jedoch weniger stabil und anfälliger für Stürze, insbesondere auf unebenem Untergrund.

Laut dem Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) haben E-Scooter und Elektroroller höhere Unfallraten im Vergleich zu E-Bikes. Der DRV bemängelt, dass die Unfallquote bei E-Scootern aufgrund der geringeren Stabilität und Sichtbarkeit im Verkehr höher ist. Elektroroller verzeichnen ebenfalls eine erhöhte Unfallrate, oft bedingt durch die höhere Geschwindigkeit und das Gewicht.

Zusammengefasst bieten E-Bikes aufgrund ihrer stabileren Bauweise, geringeren Geschwindigkeiten und der Möglichkeit, sie wie normale Fahrräder zu nutzen, ein höheres Maß an Sicherheit. Die gesetzlichen Regelungen für E-Bikes sind weniger restriktiv, was ihre Nutzung unkomplizierter macht. Elektroroller und E-Scooter hingegen erfordern mehr Aufmerksamkeit und Vorsicht im Straßenverkehr, um sicher unterwegs zu sein.

Zukunftsperspektiven: Wie E-Mobilität das urbane Reisen weiter revolutionieren könnte

Die Zukunft der E-Mobilität verspricht, das urbane Reisen grundlegend zu verändern und nachhaltiger zu gestalten. E-Bikes, Elektroroller und E-Scooter werden immer häufiger als praktikable Alternativen zu Autos und öffentlichen Verkehrsmitteln angesehen, insbesondere in dicht besiedelten Städten. Mit der Weiterentwicklung von Batterietechnologien und der zunehmenden Integration intelligenter Verkehrssysteme könnten diese Fahrzeuge noch effizienter und umweltfreundlicher werden.

Eine der vielversprechendsten Entwicklungen ist die Verbesserung der Batterietechnologie. Längere Akkulaufzeiten, kürzere Ladezeiten und geringere Kosten könnten die Reichweite und Verfügbarkeit von E-Bikes, Elektrorollern und E-Scootern erheblich erhöhen. Diese Fortschritte würden es den Nutzern ermöglichen, längere Strecken zurückzulegen und die Fahrzeuge häufiger im Alltag zu nutzen, ohne sich um häufiges Aufladen sorgen zu müssen.

Zudem wird die Integration von E-Mobilität in das städtische Verkehrssystem weiter voranschreiten. Durch die Schaffung von mehr Fahrrad- und Scooterwegen, speziellen Ladeinfrastrukturen und smarter Verkehrssteuerung können Städte den Einsatz dieser umweltfreundlichen Transportmittel fördern. Initiativen wie Sharing-Programme für E-Bikes und E-Scooter, die in vielen Städten bereits erfolgreich implementiert wurden, könnten weiter ausgebaut werden, um die urbane Mobilität noch flexibler und zugänglicher zu gestalten.

Ein weiterer spannender Aspekt ist die Verknüpfung von E-Mobilität mit dem öffentlichen Nahverkehr. Durch nahtlose Übergänge und Kombinationsangebote können Nutzer bequem zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln wechseln, was den Gesamtverkehr flüssiger und effizienter gestaltet. Solche integrierten Mobilitätslösungen tragen dazu bei, den innerstädtischen Verkehr zu entlasten und die Umweltbelastung zu reduzieren.

Langfristig könnte die verstärkte Nutzung von E-Bikes, Elektrorollern und E-Scootern dazu beitragen, die Lebensqualität in Städten zu verbessern. Weniger Verkehrsstaus, geringere Luftverschmutzung und eine leisere Umgebung sind nur einige der Vorteile, die eine konsequente Förderung der E-Mobilität mit sich bringen könnte. Insgesamt steht die urbane Mobilität vor einer spannenden Zukunft, in der E-Mobilität eine zentrale Rolle spielen wird, um nachhaltiger und lebenswerter zu werden.

E-Bike Leasing: Alles, was Du wissen musst
Warum Du einen GPS Tracker für Dein Fahrrad brauchen könntest: Vorteile, Nachteile, Alternativen und rechtliche Aspekte

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren