Top Kundenbewertungen

Kostenfreier Versand

Über den Autor

Fabian Huber

Februar 09, 2022 |  5 min lesen.

Fabian hat myvélo gemeinsam mit Vincent gegründet. Die beiden verbindet eine langjährige Leidenschaft zum Radsport. Gemeinsam sind sie tausende von Kilometern gefahren und haben in der Rennrad-Bundesliga um Siege gekämpft.

Aus der langjährigen Erfahrung und dem Wissen, was ein gutes Fahrrad ausmacht, ist die Idee entstanden, myvélo zu gründen.

Wenn die Tage wieder länger werden, die Temperaturen zweistellige Plusgrade erreichen und die Natur erwacht, dann steigt auch wieder die Lust aufs Fahrradfahren. Denn ohne Kälte und Nässe macht es dir sicherlich auch am meisten Spaß, mit dem E-Bike unterwegs zu sein.

Dein Fahrrad mit Elektromotor benötigt nach dem Winter allerdings einen Rundumcheck. Denn nur dann bewegst du dich sicher auf den Straßen fort. Darüber hinaus erhöhst du deinen Fahrkomfort, wenn Bremsen, Kette und Reifen optimal funktionieren. Mit einem Fahrradcheck erkennst du ebenso, ob Verschleißteile ausgetauscht werden müssen.

Wir von myvélo zeigen dir in diesem E-Bike-Check, wie du deinen geliebten Drahtesel auf Herz und Nieren prüfst und auf die neue Fahrradsaison vorbereitest. Es spielt dabei keine Rolle, ob es sich um ein Elektro Klapprad, ein E Mountainbike oder ein E Bike Trekking handelt.

Was ist beim Frühjahrsputz eines E-Bikes besonders wichtig?

Im Idealfall hast du dein E-Bike schon vor dem Winterschlaf einer intensiven Reinigung unterzogen. Aber dein E-Fahrrad kann in den Wintermonaten trotzdem etwas eingestaubt sein. Vielleicht bist du in der kalten Jahreszeit sogar mit deinem E-Fahrrad gefahren, sodass Nässe und Schmutz ihre Spuren hinterlassen haben. So oder so ist eine gründliche Reinigung das A und O, um danach dein Elektrofahrrad zu pflegen, auf Funktionsfähigkeit zu überprüfen und Mängel leichter zu erkennen.

Achte bei der Reinigung unbedingt darauf, dass Elektronikteile nicht unnötig mit Wasser in Berührung kommen. Für die Reinigung entfernst daher du den Akku und den Bordcomputer. Beim Motor und den Akkukontakten reinigst du dementsprechend vorsichtiger mit einem trockenen Tuch.

Für die grobe Reinigung reichen Wasser, Lappen und eventuell spezielle Fahrradreiniger erst mal aus. Die schwer zugänglichen Stellen bearbeitet du mit einer Zahnbürste oder einem groben Pinsel. Lasse dein E-Fahrrad dann trocknen und poliere es dann mit einem weichen Lappen.

Hochdruckreiniger oder Dampfstrahler sind für die Reinigung deines Elektrofahrrads im Normalfall nicht notwendig. Elektromotor und weitere Fahrradteile sind zwar sehr robust. Aber der unsachgemäße Einsatz dieser Reinigungsgeräte führt manchmal doch zu Schäden und drückt Dreck sowie Wasser in die Fahrradlager. Überdies entfernst du damit die wichtigen Schmierfilme.

Wie das Elektrofahrrad nach Reinigung pflegen und warten?

Nach der Reinigung kannst du einzelne Bauteile deines E-Bikes schmieren und ölen. Dazu gehören beispielsweise die Kette, die Lager, die Schaltung oder die Fahrradnaben. Viele Bauteile verfügen zwar über eine Dauerschmierung, aber eine Kontrolle und erneute Schmierung schadet nicht. Die Kette dagegen musst du während der Fahrradsaison öfter ölen. Achte dabei immer darauf, dass kein Öl oder Fett auf die Bremsbeläge gelangt. Denn dies kann die Bremswirkung beeinträchtigen. Überschüssiges Öl entfernst du am besten mit einem trockenen Tuch.

Kontrolliere zudem den festen Sitz der Schrauben. Denn Sattel, Lenker, Schutzbleche, Pedalen und Gepäckträger müssen festsitzen. Wenn die Schrauben nämlich zu locker sitzen, dann können die Fahrradteile abfallen. Aber achte darauf, die Schrauben nicht zu fest anzuziehen. Dafür hilft dir ein Drehmomentschlüssel, wobei du die passenden Drehmomente der einzelnen Schrauben in den Bedienungsanleitungen erfährst.

Worauf beim Elektromotor und Akku achten?

Elektromotor und Akku sind zusammen das Herzstück eines Elektrofahrrads. Deshalb solltest du ihnen am meisten Aufmerksamkeit beim E-Bike-Check schenken. Wenn du dein E-Fahrrad während der Wintermonate nicht genutzt hast, dann hat sich der Akku unter Umständen tiefenentladen. Das ist grundsätzlich nicht optimal. Denn dadurch verkürzt sich die Lebensdauer und sinkt die Aufnahmefähigkeit des Akkus.

Deswegen solltest du dir für den nächsten Winter vornehmen, den Akku im Bedarfsfall regelmäßig zu laden, aber nie 100 %. Ein Ladezustand von etwa 40 bis 60 % reicht aus. So hält der Akku einfach länger und ist leistungsfähiger. Darüber hinaus solltest du deinen Akku auch nicht bei zu niedrigen Temperaturen lagern. Die Lagerung bei Raumtemperatur ist besser.

Überprüfe deinen Akku nach dem Winter immer auf Beulen, Risse oder andere Schäden. Bei Beschädigungen solltest du den Akku auf keinen Fall laden, sondern eine Fahrradwerkstatt aufsuchen. Inspiziere auch das Ladegerät auf Schäden, Korrosion sowie Schmutz an den Steckern und Kabeln.

Inspiziere anschließend das Motorgehäuse auf Beschädigungen. Falls du Schäden feststellst, dann ist es am besten, wiederum eine Fahrradwerkstatt aufzusuchen. Dort kannst du grundsätzlich auch die Akkukapazität prüfen lassen. Der Motor eines Elektrobikes ist in der Regel wartungsfrei. Wenn du ungewöhnliche Geräusche beim Treten hörst, dann ist die Fehlersuche durch einen Fachbetrieb sinnvoll.

Nachdem du deinen Akku geladen hast, setze ihn ins E-Fahrrad ein und prüfe nach dem Einschalten die vorschriftsgemäße Funktionsweise der Anzeige. Bei unlösbaren Fehlern suchst du am besten einen Fachbetrieb auf. Überprüfe auch die Steckverbindungen, ob es dort Korrosionsschäden gibt und reinige diese. Die Steckverbindungen kannst du zusätzlich mit einem Kontaktfett bearbeiten.

Bedenke auch, dass die Software deines Bordcomputers auf dem neusten Stand ist. Denn manchmal gibt es nämlich Updates durch den jeweiligen Hersteller, die den Funktionsumfang erhöhen und sich positiv auf den Fahrkomfort auswirken. Wenn du die Updates nicht selbstständig durchführen kannst oder möchtest, dann hilft der Fahrradhändler. Vielleicht bist du mit deinem Elektromotor nicht mehr zufrieden? Dann schaue mal in unserem Shop vorbei, wo du myvélo E-Bikes mit Shimano Mittelmotor kaufen kannst.

Wie Bremsen eines E-Fahrrads pflegen?

Nach dem Herzstück des Elektrofahrrads sind funktionierende Bremsen außerordentlich wichtig. Daher kontrolliere zuerst die Bremsscheiben oder Bremsbeläge. Schleifen die Bremsscheiben vielleicht? Sind die Bremsbeläge unter Umständen schon abgetragen? Bei Felgenbremsen kannst du die Haltbarkeit der Bremsbeläge an den Kerben bzw. Prüfrillen erkennen. Wenn diese nämlich nicht mehr zu erkennen sind, dann ist es Zeit für einen Austausch.

Außerdem teste ebenso die Leichtgängigkeit der Bremshebel und den Bremsdruck. Mit etwas Kriechöl lockerst du schwergängige Bremszüge wieder etwas. Ältere Bremszüge müssen eventuell ausgetauscht werden. Überprüfe die Bremszüge daher auch immer auf Beschädigungen wie Bruchstellen oder Risse. Bei hydraulischen Bremsen kann es vorkommen, dass diese entlüftet werden müssen. Das kannst du entweder selbst machen oder von einer Fahrradwerkstatt durchführen lassen.

Wie Kette, Ritzel, Kettenblätter und Schaltung warten?

Reinige deinen Antrieb gründlich, denn er gehört zu den Verschleißteilen. Mit einer Kettenverschleißlehre kannst du den Verschleiß deiner Kette messen. Wenn sich deine Kette gelängt hat, dann solltest du sie ersetzen. Denn andernfalls verschleißen auch Ritzel und Kettenblätter schneller.

Nach der Reinigung kannst du wieder Öl und Fett auf Kette, Ritzel und Kettenblätter auftragen. Achte allerdings darauf, dass die Kette nicht zu verschmiert ist. Denn dadurch wird Dreck angezogen. Wische daher am besten mit einem Tuch noch einmal über die Kette.

Anschließend überprüfe bei einer kurzen Probefahrt die Leichtgängigkeit der Schaltung. Wenn die Schaltung "flüssig" läuft, dann ist alles in Ordnung. Falls du allerdings Probleme beim Schalten hast und die Kette "springt", dann ist eine nähere Inspektion in die Fahrradwerkstatt angebracht.

Wie E-Bike-Reifen fürs Frühjahr fit machen?

Überprüfe deine E-Bike-Reifen auf Verschleiß an den Seitenwänden und auf den Laufflächen. Wenn die Reifen Risse oder Fremdkörper aufweisen und porös wirken, dann ist höchste Vorsicht angesagt. Kontrolliere vor allem auch die Profiltiefe des Mantels. Manchmal ist das Profil nämlich schon stark abgefahren, sodass ein Reifenwechsel sinnvoll ist. Checke darüber hinaus auch die Funktionsfähigkeit der Laufräder und den Sitz der Speichen.

Nach einer Winterpause kann der Luftdruck der Reifen gesunken sein. Den empfohlenen Reifendruck liest du an den Seitenflanken des Reifens ab, wo der jeweilige Minimaldruck und Maximaldruck angegeben ist. In der Regel benötigen schmalere Reifen einen höheren Reifendruck als dickere Reifen. Mit einer Druckluftpumpe mit integriertem Druckmesser kannst du den empfohlenen Reifendruck schnell erreichen. Andernfalls kannst du dein E-Bike auch bei vielen Fahrradhändlern aufpumpen.

Mit einem E-Bike-Check sicher in die Fahrradsaison starten

So ein Frühlingscheck deines Elektrofahrrads ist wichtig, damit sicher und funktionsfähig ist. Denn du willst schließlich Spaß am Fahrradfahren haben und sicher ans Ziel ankommen. An einem gepflegten Elektrofahrrad hast du auch länger Freude. Viele Arbeiten kannst du selbst durchführen, wie du in unserem Ratgeber gelesen hast. Wenn du beim Frühlingscheck Probleme feststellst, dann suche allerdings eine kompetente Fahrradwerkstatt auf. Vielleicht ist dein E-Fahrrad auch schon etwas in die Jahre gekommen. Dann informiere dich im Blog von myvélo, welche Neuheiten es bei Damen-E-Bikes gibt.


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.