Zu Inhalt springen
Ebike, Pedelec, S-Pedelec, Klapprad, Faltrad, Elektrofahrrad
Über den Autor

Fabian Huber

Veröffentlicht: April 8, 2021 |  Aktualisiert: Juli 20, 2023 | 

Fabian hat MYVELO gemeinsam mit Vincent gegründet. Die beiden verbindet eine langjährige Leidenschaft zum Radsport. Gemeinsam sind sie tausende von Kilometern gefahren und haben in der Rennrad-Bundesliga um Siege gekämpft.

Aus der langjährigen Erfahrung und dem Wissen, was ein gutes Fahrrad ausmacht, ist die Idee entstanden, MYVELO zu gründen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Pedelec, S-Pedelec und einem E-Bike?

Haben Sie auch schon Begriffe wie, Pedelec, S-Pedelec und E-Bike gehört ohne, dass Sie die genauen Unterschiede zuordnen konnten?

Viele Begriffe sind rund um das Thema Elektrofahrrad im Umlauf, dabei gibt es viele Verwechslungen. Heute widmen wir uns den Begrifflichkeiten, um alle Missverständnisse auszuräumen und um einen guten Überblick zu verschaffen für alle E-Bike Interessenten.

Das Pedelec für alle, die es einfach und bequem möchten

Zunächst einmal gilt es zu erfahren, was der Begriff Pedelec bedeutet – es ist ganz einfach eine Abkürzung für Pedal Electric Cycle (Elektrofahrrad). Hier wird der Fahrer mit einer maximalen Motorleistung von 250 Watt bis zu 25 km/h unterstützt. Möchte man schneller fahren, muss die eigene Muskelkraft in Szene gesetzt werden. In mehreren Stufen kann die Unterstützung abhängig von der eigenen Muskelkraft und Trittfrequenz geregelt werden, sodass jeder das richtige Niveau an Unterstützung findet.

Die Definition des Pedelecs ergibt sich aus dem Straßenverkehrsgesetz. Rechtlich ist es dem normalen Fahrrad absolut gleichgestellt. Man benötigt keinen Führerschein, keine Zulassung und auch kein Versicherungskennzeichen. Des Weiteren wird beim Fahren – zumindest rechtlich – kein Helm benötigt und es gibt keine Altersbeschränkung. Das gilt auch dann, wenn das Pedelec über eine Anfahrhilfe bis 6 km/h verfügt. Aussuchen – kaufen – losfahren  Spaß haben (In unserem Onlineshop finden Sie verschiedene Modelle der Kategorie E-Bike Klapprad).

Pedelecs machen ca. 90% des gesamten Elektrofahrradmarktes aus.

Rechtliche Infos finden Sie hier

Das S-Pedelec oder schnelles Pedelec / die S-Klasse für alle, die es gerne etwas schneller hätten

Bei einem S-Pedelec handelt es sich nun nicht mehr um ein Fahrrad, sondern um Kleinkrafträder. Die Funktionsweise ist zwar die Gleiche wie bei einem normalen Pedelec, jedoch wird man bis zu einer Geschwindigkeit von 45km/h unterstützt, mit einer (aktuell) maximalen Motorleistung von 4000 Watt.

Um solch ein schnelles Pedelec fahren zu dürfen, benötigen Sie eine Fahrerlaubnis der Klasse AM, müssen mindestens 16 Jahre alt sein und müssen dazu noch einen „geeigneten“ Schutzhelm tragen. Bisher ist nicht genau definiert, was unter einem geeignetem Schutzhelm zu verstehen ist. Jedoch gibt es mittlerweile schon einige Helmhersteller, die mit Helmen, mit Motorradnorm werben. Diese sind leicht und gut belüftet und sind somit ideal für das Fahrrad geeignet.

Großer Nachteil: Auf Radwegen darf mit dem S-Pedelec nicht gefahren werden. Auch dann nicht, wenn sie für Mofas freigegeben sind.

Für die S-Pedelecs benötigt der Hersteller eine Betriebserlaubnis beziehungsweise Einzelabnahme vom Kraftfahrtbundesamt (KBA). Sie als Eigentümer, beziehungsweise Halter oder Fahrer benötigen ein Versicherungskennzeichen- der Aufwand beträgt ca. 70 € pro Jahr- und kann bei jeder üblichen Versicherung abgeschlossen werden.

Rechtliche Infos finden Sie hier

 

Last but not least: Das E-Bike – für alle, die es gerne etwas gemütlicher angehen, mit der eigenen Muskelkraft

Alle guten Dinge sind drei – somit kommen wir zu unserer letzten Kategorie. Es handelt sich hierbei um das Elektro-Leichtmofa. Das Fahrrad lässt sich mit einem Drehgriff oder Schaltknopf fahren, ohne dabei selbst zu treten – darauf sitzen und losfahren. Das E-Bike (Elektro-Leichtmofa) darf eine Motorleistung von 500 Watt nicht überschreiten und nur bis 20 km/h unterstützen. Möchte man schneller als diese 20 km/h fahren, ist man wieder auf seine eigene Muskelkraft angewiesen.

Wie bereits beim S-Pedelec berichtet, benötigen wir auch beim E-Bike, eine Betriebserlaubnis, eine Mofa-Prüfbescheinigung und ein Versicherungskennzeichen. Eine Helmpflicht besteht allerdings bei E-Bikes nichts. Außerdem spielen sie aktuell am Markt bisher noch keine große Rolle. Allerdings ist ein Aufwärtstrend zu erkennen, bei jungen Heranwachsenden – das Mofa von heute!

Rechtliche Infos finden Sie hier

 

Als Schlussbemerkung gilt zu sagen, dass mittlerweile am Elektrofahrradmarkt für jeden etwas Passendes dabei ist, der sich adäquat auf 2 Rädern fortbewegen möchte. Unsere aktuelle Auswahl finden Sie direkt hier im Shop.

Viel Spaß auf den Straßen und allzeit gute Fahrt wünschen Ihnen das Team von myvélo – Ihre E-Bike Plattform.

Was ist ein Pedelec?

Ein Pedelec ist ein Elektrofahrrad dessen Motor auf 25 km/h begrenzt ist. Im Gegensatz zum E-Bike hat es also einen geringeren Antrieb.

Ist ein E-Scooter sinnvoll?

Mit einem E-Scooter können Sie innerhalb der Stadt schnell kurze Strecken zurücklegen. Sie können ihn einfach über eine App mieten.

Was ist ein S-Pedelec?

Ein S-Pedelec hat einen Motor von bis zu 45 km/h und ist somit schneller als das normale Pedelec. Da es zu den Kleinkrafträdern gehört, braucht man dafür eine Fahrerlaubnis.

Vorheriger Artikel E-Bike Tiefeinsteiger - was ist das eigentlich?

Einen Kommentar hinterlassen

Kommentare müssen genehmigt werden, bevor sie erscheinen

* Erforderliche Felder